Sie sind hier: Startseite » Historie » Ernestine von Auer

Ernestine von Auer

Nur einen Spaziergang entfernt von Schloss Heiligblut in Erding, dem Wohnsitz (1822-1875) von Walter Frh. von Grainger, liegt Schloss Aufhausen. Dort lebte die mit den Graingers befreundete Familie von Auer. Ernestine von Auer führte von 1860 bis 1873 Tagebuch, und von ihrer Tochter Wilhelmine sind aufgezeichnete Erinnerungen erhalten.

Heilig Blut war damals nicht nur ein Treff der adeligen Familien aus dem Erdinger Land, sondern auch des bayerischen und europäischen (Hoch-) Adels. Für das Jahr 1872 ist beispielsweise der Besuch des (abgesetzten) Herzogspaares von Modena nachzuweisen. Eine der Töchter des Gutsbesitzers und Abgeordneten von Aufhausen, Wilhelmine von Auer (15.3.1856 Aufhausen - 11.12.1931 Wachenheim/Pfalz), erinnert sich:

Die Baronin Grainger, eine geborene Baroness Widnmann, war früher Erzieherin der königlichen Prinzessinnen, Töchter Ludwigs I., hatte einerseits viele Beziehungen zum Hof, andererseits durch die Familie ihres Mannes zu Ausländern. Es war oft also eine recht interessante, feingebildete, auch internationale Gesellschaft beisammen. Das sehr viel französisch, englisch und italienisch gesprochen wurde, war für uns nur von Vorteil.

Beide Familien waren auch mit Karl Theodor von Washington befreundet, vermutlich ein Verwandter des ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, George Washington (1732-1799), was jedoch noch nicht bewiesen werden konnte.
Wilhelmine von Auer:

Einmal hatten wir dann im Hause einen kleinen Tanz, vielleicht 12, auch meistens ältere Leute, niemand zum Flirten, wie überhaupt die wenigen jungen Leute, die mit der Zeit ins Haus kamen, uns wenig interessierten. Der beste Tänzer war der alte Freund des Hauses, Baron Washington, der öfters zu uns kam, um uns einzutanzen. Er war Offizier, nach seiner Verwundung im Jahr 1866 nahm er den Abschied siedelte ganz in das Haus seiner Verwandten Grainger über.

(Anm.: Die Graingers waren mit Washington nicht verwandt. Vermutlich kannten die Graingers Washington aber schon seit vielen Jahren)

Später wurde sein Name viel genannt, weil er im Jahre 1886 Begleiter des Königs Ludwig II. war, als dieser mit seinem Arzt Gudden im Starnbergersee ertrank. Nachholen möchte ich noch, dass zu den Tänzern auch der schon einmal genannte Notar Piloti zählte. Sein stets liebebedürftiges Herz blieb schließlich an der schon ziemlich alternden, auch im Hause Grainger lebenden Gusti Widnmann, einer Cousine der Hausfrau, hängen. Wir machten die Hochzeit mit, auch da waren unsere Herren nicht weit non fünfzig.

Tagebuchauszug von Ernestine von Auer

Ernestine von Auer, die Mutter von Wilhelmine, führte von 1860 bis 1873 Tagebücher, in denen sie u.a. verzeichnete, welche Besuche in Aufhausen gemacht wurden und welche ihre Familie machte. Hier ein Auszug daraus:

12.08.1860 Nach der Kirche Besuch in Heiligenblut

13.08.1860 Nachdem im Hause Alles geordnet war, fuhr ich nach dem Essen in Begleitung Walther Graingers nach München.

31.01.1865 Geburt eine Mädchens in Notzing (Anm: Adele Freiin von Grainger +1952, Tochter von Eduard Freiherr von Grainger 1833-1911, welcher derzeit auf Schloß Notzing lebte)

03.02 1865 Einladung zur Taufe nach Notzing; nicht angenommen

03.04.1869 gest. Walther Wiedemann

26.06.1869 gest. B.(aron) Robert Grainger, 72 J.

02.02.1870 Musikal. Nachmittag b. Piloty

26.06.1870 Grfin Seinsheim fiel in Heiligblut

28.12.1870 gest. der alte Josef, Bedienter in Heiligblut, 79 J.

01.01.1871 Nachmittags Walther Geainger, Gusti und Piloty hier gewesen

12.01.1871 Nachm. Besuch v. Dr. Henckel und B. Grainger. Gusti schickte mir ein kleines Bild d. schmerzhaften Mutter Gottes

16.01.1871 Nachm. waren F. Grainger und Gusti hier

23.01.1871 Nachmittags Besuch von Fanni Grainger und Gusti

27.01.1871
Besuch von den Damen Grainger

02.02.1871 Vor 2 Jahren an diesem Tage herrschte hier heiteres Treiben, als Feustel, Schultes, Piloty und Adolf sich bei Gelegenheit der Zollparlamentswahlen in Aufhausen einfanden

04.02.1871 Zum erstenmale nach Heiligenblut gefahren, da Graingers in Tauffkirchen waren, Dall’Armis besucht

05.02.1871 Graingers bedauern, uns verfehlt zu haben

08.02.1871 In Heiligenblut gewesen, Carl Seinsheim getroffen

17.02.1871 Besuch v. F. Frainger u. Gusti

22.02.1871 Gabi und ich begleiteten sie (Max und Mimi) nach Erding, und brachten den Nachmittag in Heiligblut zu

08.03.1871 In Heiligenblut gewesen, um Fanni Gr. zu gratulieren. Gabis Mappe fand großen Beifall

18.03.1871 Besuch von Fanni G. und Gusti

21.03.1871 In Heiligenblut gewesen

24.03.1871 Zu Gabis Namenstag Fanni Gr. u. Gusti hier gewesen; sie brachten ihr Nadelbüchschen und Etui mit Messer

05.04.1871 Fanni Gr. mit Robert hier gewesen

24.04.1871
Den Nachmittag in Heiligenblut zugebracht; zum erstenmale mit Gusti wieder Clavier gespielt, das Mendelsohnsche Violinkonzert

18.05.1871 Nachm. in Heiligb. gewesen; Gusti v. München zurück. Gabi mit einem Album, Mimi mit einem Medaillon v. Fanni Grainger beschenkt

26.05.1871 Besuch von Graingers u. Gumppenbergs

29.05.1871 C. Washington nach Lindau zum Prinzen Ludwig

15.06.1871 In Heiligenblut gewesen

18.06.1871 Nachm. Graingers hier gewesen

07.07.1871 Besuch des Notars Piloty

14.07.1871 Besuch Graingers

28.07.1871 In Heiligenblut gewesen, mit Gusti Klavier gespielt, an d. Eisenbahn gewesen

06.08.1871 Besuch d. Pfarrers v. Aufkirchen, zugleich Graingers mit den Kindern

17.08.1871 In Heiligenblut gewesen

20.08.1871 Nachm. Piloty uns besucht

11.10.1871 In Heiligenblut gebeichtet

22.12.1871 den Nachmittag b. Graingers zugebr.

23.12.1871 Verhandlung gegen Piloty in Freising

29.12.1871
Besuch v. Graingers u. Piloty

01.01.1872 Nachmittags Alle zusammen nach Heiligenblut

06.01.1872 Besuch v. Graingers

11./12.02.72 Den Nachm. in Heiligenblut zugebr., wo die Mädchen nach einer Lotterie sogar tanzten

12.03.1872
Nachmittags kam Gusti zu Fuss; mit ihr Klavier gespielt und sie heim begleitet

24.03.1872 Namenstag unserer Gabi (…) Nachm. kamen Graingers nebst Washington u. d. beiden Knaben; Gusti brachte ihr rosa Schleifen

26.03.1872 Den Nachm. in Heiligenblut zugebr. (…) Grf. Arco kam gegen Abend

09.04.1872 Den Nachmittag b. Gusti allein zugebracht, im Salon Klavier gespielt, wegen Ausräumung des Billards

12.04.1872 Nachm. Besuch v. Graingers, Dall’Armis u. Assessorin Ebenhöch. C. Washington nahm Abschied, um nach Lindau zu gehen

14.04.1872 Nach der Kirche Fr. Piloty besucht, dann nach Heiligenblut, weil B. Grainger unwohl war. Die Mädchen bekamen v. der Baronin sehr nette Batistsacktücher

20.04.1872 gest. Baronin Schatte, Tante v. Gusti u. Fanny Grainger, 85 J.

26.04.1872
Nachm. in Heiligenblut zugebr.; an der Eisenbahn mit Graingers und Piloty spazieren gegangen

03.05.1872 Nachm. mit dem Graf. Carl Pappenheim in Heiligbenblut musiziert

09.05.1872 Nachmitt. kamen Graingers

12.05.1872 Die Mädchen sahen das Rennen unter Graingers Schutz, den Abend dort zugebracht

17.05.1872 Nachmittags kam Gusti mit Grf. Louis Arco

20.05.1872 Nachm. Besuch v. Hässlers und Graingers mit Marie Buttler

17.06.1872 d. Abend mit Piloty in Heiligenblut zugebracht

04.07.1872 Mit d. Korb kam Gabis sehr schön gemaltes Gebetbuch f. Fanni Grainger an

06.07.1872 Nachmittag kam Piloty und fand das Klavier vorzüglich

07.07.1872 Herrliches Wetter. Nachm. kamen Hässlers mit ihrer Nichte Bernhardine Grosschedel auf der Draisine; dann Gusti mit Washington, Gräfin Seinsheim mit Isabelle, zuletzt 3 Mädchen Dall'Armi; wir sassen unter den Buchen, auch wurde musicirt

08.07.1872 Den Nachmittag in Heiligenblut, wo wir Seinsheims, Albert u. Lucy, auch Sephine Bridgeman trafen. Walther Grainger unwohl. Sehr heiss

14.07.1872 Morgens Regen. UUm 1/2 10 U. fuhren wir nach Heiligenblut zur goldenen Hochzeitsfeier. Versammelt waren Seinsheims, v.Grünbach u. Freising, L. Arco, J. Ruffin, Bertha Gumppenberg, Maryann Grainger, E. u. Bettina Ringseis, Eduard u. Julie Grainger, Baron Gumppenberg-Bayerbach, Piloty, Washington, Th. Buttler. Das Haus geschmückt mir Blumen u. Gewinden; man ging paarweise in die Kirche, Max mit Emy R., Gabi mit Piloty, Mimi mit Grf. Buttler, ich mit Julius Ruffin. Voran das Jubelpaar, für das ein Betstuhl vor dem Altar bereit war. Die Damen auf der Seite, die Herren in Stühlen hinter d. Communiosgitter. Der Pfarrer hielt die Anrede, darauf das Amt. Nach dessen Beendigung ging man eben so zurück in das Haus, gratulierte im Salon, wo die Geschenke überreicht wurden; Gabi's Gebetbuch und unsere 2 grossen Torten waren willkommen. Fanny Gr. sah höchst elegant in violettseidenem Kleide mit hutartiger Spitzencoiffure aus, ebenso einige der anderen Damen, die Herren in Frack u. weisser Cravatte. Um 12 U. kehrten wir heim, da unsere tiefe Trauer es nicht zuliess, dem Diner beizuwohnen. Um 5 U. fuhren wir wieder hinunter, und trafen dort 4 Herren v. Altengland: Grf. Pocci, Kobell, Haindl, und Dr. Koch. Musik spielte vor d. Hause u. auf d. Rasen wurde getanzt, woran auch unsere Mädchen freudig Antheil nahmen. Goûter mit Gefrorenem, Früchten, Torten, um 1/2 8 U. Souper mit Pasteten, kaltem Fleisch, Fisch. Bei Anbruch der Nacht Beleuchtung des Gartens mit 100ten farbiger Papierlaternen bis zum Stad.. der in eine mit Draperien, Blumen etc. geschmückten Halle umgewandelt war, wo Tische u. Bänke für d. Erdinger Honoratioren z. Essen und Trinken hergerichtet waren. Vor demselben um 9 U. brillantes Feuerwerk, um 10 U. Heimkehr.

01.08.1872 Nachm. nach Heiligenblut gefahren, Gusti gratulirt, ihr ein gesticktes Sacktuch gebracht. Walther u. Fanni Grainger in München

06.08.1872 Die modenisischen Herrschaften in Heiligenblut

14.08.18972 Nachm. Besuch v. Fanny Grainger und Julie mit Baby

20.08.1872 Nachmittags mit den Mädchen in Heiligenb.; wo wir Seinsheims, Clot. Lodron, Hofdame Berchem etc. trafen

28.08.1872 Nachm. kam Fanny Gr. mit den 3 Kindern u. Maryann, die Abschied nahm

23.10.1872 Nachm. kamen Graingers nach ihrer Rückkehr v. Wildenwarth, auch Ruchtis

01.11.1872 nach d. Kirche mit Graingers auf d. Kirchhof St. Paul gegangen. Nachm. in den Wald

22.11.1872 Nachm. besuchten uns unsere lieben Nachbarn Graingers

23.11.1871 Ich fuhr mit Mimi und Graingers zum Gottesdienst d. l. Mutter nach München; um 10 U. fand er in der Frauenkirche statt. Mittags kehrten wir Alle hier zurück

27.11.1872 Nachm. fuhren wir nach Heiligenblut. Carl Washington reiste mit d. Prinzen nach d. Orient

25.12.1872 Mittags kam überraschend Grf. Louis Marogna, Nachmittags kamen Graingers; es ging sehr lebhaft zu. Abends reisten die 3 Herren ab

01.01.1873 Nachm. den Besuch v. Graingers u. Piloty erhalten

12.01.1873 Graingers mit Caroline Gumppenberg kamen zu meinem Namenstag; die Baronin brachte mir ein bouquet, Gusti eine schwarze Schleife

20.01.1873 Wir besuchten Graingers u. versäumten Assess. Mair

26.01.1873 Den Nachm. in Heiligenblut zugebracht, wo die Erdinger Damen zum misik. Café eingeladen waren

10.02.1873 Mimi bekam (...) von Gusti 1 Bonbonniére zu ihrem Namenstag; auch wurde Champagner getrunken

21.02.1873 Den Nachm. in Heiligenbl., wo Gabi Plattsticken lernte, während ich mit Gusti Klavier spielte