Sie sind hier: Startseite » Historie » Christoph Robert von Froelich

Christoph Robert von Froelich

Christoph R. v. Froelich

Der Urgroßvater der jetzigen Besitzerin vom Schloss Aufhausen Christoph Robert von Froelich gründet 1869 die Bayerische Vereinsbank mit. Zusammen mit einer Gesellschaft aus bekannten Münchner und Augsburger Hofbankiers, Angehörigen des Hofadels und bürgerlichen Geschäftsleuten erhält am 11. April 1869 von König Ludwig II. von Bayern die Konzession, eine Aktiengesellschaft unter dem Namen "Bayerische Vereinsbank" zu errichten.

Wenige Tage nach dem Erhalt der Konzession schließt das Gründungskomitee mit seinem Mitglied Christoph Robert von Froelich einen Vertrag, in dem Froelich sein Bankhaus mitsamt Personal, Anwesen in der Prannerstraße 5 in München und – was ganz wichtig war – mit dem ganzen Kundenstamm der neuen Bayerischen Vereinsbank verkauft. Am 1. Juli 1869 eröffnet die neue Bank den Geschäftsbetrieb.